Kunststoff - Weil er sinnvoll ist

shutterstock, Photodiem

Kunststoff schützt Lebensmittel vor Verderb: Frische Produkte müssen nicht nur frisch, sondern auch haltbar sein – das ist in der modernen, arbeitsteiligen Lebenswelt unbedingt notwendig. Die Verpackung erfüllt daher eine Schutzfunktion, ohne die die meisten Produkte in der Lieferkette nicht gehandelt werden könnten.

Kunststoff schützt Lebensmittel vor Verderb

Frische Produkte müssen nicht nur frisch, sondern auch haltbar sein – das ist in der modernen, arbeitsteiligen Lebenswelt unbedingt notwendig. Die Verpackung erfüllt daher eine Schutzfunktion, ohne die die meisten Produkte in der Lieferkette nicht gehandelt werden könnten.

Mit Kunststoffverpackungen lässt sich diese Aufgabe bei vielen Produkten gut lösen. So verhindern Kunststoffverpackungen beispielsweise den Einfluss von Sauerstoff auf das Produkt oder einen Feuchtigkeitsstau in der Verpackung. Der Schutz vor Mikroorganismen, die sich auf den Produkten anlagern können, oder vor UV-Licht, wenn es sich um lichtempfindliche Produkte handelt, sind weitere Beispiele, wie die Kunststoffverpackung der Haltbarkeit von Produkten nützt.

 

Einige Fakten

  • Etwa 1/3 der essbaren Bestandteile von Lebensmitteln für den menschlichen Verzehr geht weltweit verloren oder wird weggeworfen. Das sind ca. 1,3 Mrd. Tonnen pro Jahr. Für die Lebensmittelverluste ist einerseits die Produktionskette bis zum Handel verantwortlich, jedoch auch die Verbraucher, die Produkte noch vor ihrem Verderb wegwerfen. [1]
  • Durch die Verwendung von Verpackungen lassen sich CO2-Emissionen einsparen: Die CO2-Emissionen bei der Herstellung von optimierten Verpackungen sind mit 70 g CO2-Äquivalent pro Kilogramm Frischware deutlich niedriger als die CO2-Emissionen, die bei der Herstellung von Produkten entstehen und die aufgrund von Verderb nicht konsumiert werden. Dieser Wert liegt bei 350 g CO2-Äquivalent pro Kilogramm Frischware. [2]

 

Diesen Artikel finden Sie im Anhang zum Download.

 

 

Downloads