Aktuelles

Diese Infografik steht zum Download bereit.
Diese Infografik steht zum Download bereit
Prof. Dr. Horst Christian Langowski spricht über den Forschungsstand und die Herausforderungen von alternativen Kunststoffen
Zahlreiche Verbote sollen die Menge von Kunststoffverpackungsabfall reduzieren.
Die wichtigsten Themen haben wir auf den FAQ Seiten für Sie zusammengefasst, um Sie bereits im Vorfeld unterstützen zu können.
Wächter Packautomatik baut Maschinen, die Produkte in Kartonagen verpacken, und setzt somit auf recyclebare sowie biologisch abbaubare Umverpackung. Beim Verpackungsvorgang werden zusätzliche Funktionen im Karton integriert, die auf vielfältige Weise dem Produktschutz dienen.
Mosca nutzt recyceltes Material und PET-Produktionsabfälle für die Herstellung von Umreifungstechnologie und auch ihre Herstellung ist Energieeffizient.
Mit der steigenden Nachfrage an Nahrungsmitteln, Getränken und anderen Konsumgütern steigt die Verpackungsflut und damit der Verpackungsabfall.
SOMIC baut ausschließlich Karton-Endverpackungsmaschinen. Das heißt, vorverpackte Produkte werden in der Maschine zu einem Kartoninhalt gesam-melt und gruppiert, so dass anschließend ein Kartonzuschnitt um die Produkt-gruppe herum gefaltet und verklebt werden kann. Die Kartonverpackungen sind in ein- oder zweiteiliger Ausführung möglich.
Durch die Partnerschaft zwischen den zwei erfahrenen Verpackungsexperten HÖRAUF und OPTIMA ist eine Maschinentechnologie zur Herstellung von ebenen Verpackungslösungen direkt In-House und Inline entstanden.
Immer mehr Produkte verpackt man heute in Kunststoffverpackungen aller Art. Doch was passiert nach dem Gebrauch der Verpackung. Welche Mengen fallen in der EU28 und in Deutschland an und wie werden diese recycelt.
Die Vorschriften in Europa und Deutschland Verpackungsabfälle wieder zu verwerten steigen. Die Gesetzgebung erhöht die Recyclingquoten stufenweise bis 2030. Mit welchen Verfahren lassen sich unter der Maßgabe der steigenden Verwertung diese Kunststoffverpackungen wiederverwerten.
Die alten Industrieländer exportieren ihre Abfälle an Kunststoffverpackungen in Dritt- und aufstrebende Schwellenländer zwecks Entsorgung oder Recycling. Diese verfügen jedoch nicht über geeignete Infrastrukturen und Technologien für ein nachhaltiges Recycling. Und so gelangen erhebliche Mengen dieser Abfälle letztlich über die großen Flusssysteme dieser Länder ins Meer.
Welche Aktivitäten werden unternommen, um den Kunststoffabfall zu verringern? Ein Ansatz ist die Kreislaufführung und Wiederverwendung von Kunststoffen, der von einigen Institutionen verfolgt wird.
Wie kann es gelingen, eine Circular Economy für Kunststoffe zu verwirklichen? Welche Möglichkeiten hat die Verpackungsindustrie? Die Initiativen für die Kreislaufwirtschaft in der Kunststoff-Verpackungsindustrie bieten zahlreiche Impulse, wie die Verpackungen besser wiederverwendet werden können.
Weltweit gehen jedes Jahr etwa ein Drittel aller Nahrungsmittel entlang ihrer Wertschöpfungskette, d.h. von der Ernte bis zum Konsumenten, verloren. Das entspricht ca. 1,3 Milliarden Tonnen. Es gehen aber nicht nur Nahrungsmittel verloren, sondern auch die für Anbau, Ernte, Verarbeitung, Transport und Lagerung eingesetzten Ressourcen. Der Verpackung kommt im Kampf gegen Lebensmittelverluste und Schonung der Ressourcen eine Schlüsselrolle zu.
Save Food [1] will gemeinsam mit ihren Mitgliedern aus Unternehmen, Politik, Verbänden und Medien, im Dialog mit allen Beteiligten, Innovationen vorantreiben und Lösungen schaffen, um die Verluste von Nahrungsmitteln in der gesamten Lieferkette vom Acker zum Verbraucher zu verringern.
Weltweit nimmt die Zahl der Ein- und Zwei-Personen-Haushalte zu. Markt- und konsumentengerechte Verpackungsformate tragen wesentlich dazu bei, dass weniger Lebensmittel verderben und weggeworfen werden.
Die Folienverpackungsmaschinen und Schrumpfverpackungsanlagen von beck packautomaten GmbH & Co. KG verschweißen Monofolien (PE; PP; PO; PCR und Folie aus nachwachsenden Rohstoffen) thermisch miteinander.
Mit Active Packaging und Intelligent Packaging stehen der Kunststoff-Verpackungsbranche zwei Lösungen zur Verfügung, mit deren Hilfe sich der Materialeinsatz sowie Lebensmittelverluste verringern lassen. Die Materialien und ihre Anwendung sind in Verordnung (EG) Nr. 450/2009 der Kommission geregelt.

pack4sustainability

Verpackungen sind kein Müll - Müll wird von Menschen verursacht
Achtlos entsorgte Verpackungen verschmutzen Meere und Landschaften. Ob in den Industrieländern, in aufstrebenden Volkswirtschaften oder Entwicklungsländern – wir alle kennen die Bilder von Umweltverschmutzungen und wissen, der Handlungsbedarf ist hoch. Jeder Einzelne trägt Verantwortung.
weiterlesen

Vielfalt in Funktion: Die Aufgaben einer Verpackung
Die Verpackung ist einer der wichtigsten Schlüssel, Lebensmittel vor dem vorzeitigen Verderb zu schützen und Menschen weltweit mit qualitativ einwandfreien Nahrungsmitteln zu versorgen – ob in Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsländern.
weiterlesen

Fokus Kunststoffverpackung
Kunststoffverpackungen stehen in der Kritik, sind aber aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken - jedenfalls nicht überall. Hier lesen Sie wo, warum und wann der Einsatz von Kunststoff sinnvoll ist.
weiterlesen
VIDEO - Kurz erklärt: Circular Economy
Was genau heißt eigentlich Kreislaufwirtschaft?
Richard Clemens
Richard Clemens
Geschäftsführer VDMA Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen
+49 69 6603-1431
+49 69 6603-2431
Frequently Asked Questions
Die wichtigsten Themen haben wir auf den FAQ Seiten für Sie zusammengefasst, um Sie bereits im Vorfeld unterstützen zu können.